Gemeindeverband Wasserversorgung

Allgemein

Die drei Gemeinden Rodels, Pratval und Paspels gründeten den „Gemeindeverband Wasserversorgung". Der Verband stellt das Wasser bereit und verkauft es den Gemeinden und die Gemeinden verkaufen es Ihnen weiter. Der Verbandsvorstand wird durch je 1 Vorstandsmitglied der Gemeinden und ein Brunnenmeister gebildet. Praktisch alles Wasser, welches Sie in Pratval und in Rodels trinken und nutzen stammt vom Grundwasserpumpwerk Sand, welches wie es der Name schon sagt, Grundwasser durch das Leitungsnetz bis zum Reservoir Noains pumpt.

Die Gemeinde Paspels verfügt noch über eine Quelle beim Duscher Tobel. Ursprünglich war die Idee, von dort das überschüssige Wasser nach Noains zu leiten und an Rodels/Pratval zu verkaufen. Das Wachstum der Gemeinde Paspels hat aber dazu geführt, dass die Quellschüttung im Duschertobel nicht mehr ausreicht, um Paspels zu versorgen, sodass sie auch auf Wasser aus diesem Pumpwerk angewiesen sind.

Seid dem Sommer 2009 konnte die Sicherheit der Wasserversorgung erhöht werden. Eine Verbindungsleitung vom Reservoir Noains zum Reservoir in Almens wurde realisiert. Der Wasserbezug von Almens kann ohne elektrische Energie erfolgen. Dagegen muss die Wasserabgabe nach Almens gepummt werden.

Pumpwerk Sand

Wir fördern hier Grundwasser aus einer Tiefe von ca. 10-15 m und sind in der glücklichen Lage, das Wasser ohne Nachbehandlung ins Netz speisen zu können. Damit es dort nicht verschmutzt wird, haben wir uns ein strenges QS auferlegt. Denn als Wasserversorger gelten wir vor dem Gesetz als Lebensmittelhändler und müssen garantieren können, dass Ihr Bauchweh nicht von unserem Wasser sein kann. Unser Brunnenmeister ist also verpflichtet, ausführliche Kontroll-, Wartungs- und Reinigungsarbeiten in vorgeschriebenen Zeitintervallen vorzunehmen und zu dokumentieren. Ausserdem wird die Wasserqualität 4 mal jährlich vom Kt. Labor geprüft und die Resultate sollten am Anschlagbrett der Kanzlei publiziert werden. Diese Resultate schalte ich auch aufs Internet unter www.wasserqualität.ch.

Gerade in den letzten Jahren als aussergewöhnlich trocken war, durften wir mit grosser Freude zur Kenntnis nehmen, dass der Grundwasserspiegel hier äusserst konstant ist. Selbst wenn während der grössten Trockenheit der Verbrauch auf das dreifache vom normalen stieg, sank der Pegel kaum und folgte dem normalen Verlauf innerhalb des Jahreszyklus.

Leitungsnetz

Die Leitungen sind sehr unterschiedlichen Alters. Das Reservoir Noains wird über das örtliche Leitungsnetz versorgt. Das heisst das zuerst der direkte Verbrauch im Dorf gedeckt wird. Damit die Pumpen nicht dauernd bei jedem minimalen Wasserverbrauch anlaufen wird das Reservoir Noains als Speicher verwendet.

Reservoir Noains

Herzstück der Wasserversorgung aller drei Gemeinden ist aber das Reservoir Noains. Es dient als Wasserspeicher und als Zwischenpumpstation nach Paspels (altes Reservoir 1970 - 2009; 150 m3 Löschwasser und 50 m3 Brauchwasser) Die relativ starke Bevölkerungszunahme in den 3 Gemeinden hat in diesen Jahren hat dazu geführt, dass das Speichervolumen von 50 m3 viel zu klein war. Die 50 m3 waren im Durch- schnitt in ca. 4 Stunden aufgebraucht, was bedeutet, dass die Pumpe mindestens alle 4 Stunden einschalten mussten. Im Falle eines Stromausfalles muss die Panne innert dieser 4 Stunden behoben ist, sonst haben ca. 900 Leute kein Wasser mehr.

Glücklicherweise konnte jetzt das Reservoir im 2009 neu erstellt und das Fassungsvermögen erhöht werden (2009), es speichert 150 m3 Löschwasser und 150 m3 Brauchwasser. Ebenfalls wurde die Verbindungsleitung zwischen dem Reservoir Noains und dem Reservoir in Almens realisiert und die Versorgungssicherheit nochmals erhöht. Der Wasserbezug von Almens kann jetzt ohne elektrische Energie erfolgen, allerdings ist die mögliche Bezugsmenge mit max. 30'000m3 pro Jahr beschrängt.

» zurück …